Ok

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies. Ces derniers assurent le bon fonctionnement de nos services. En savoir plus.

26 mars 2009

L'ALSACE et la réforme de l'oganisation territoriale française

rct.jpgLe comité de réforme des collectivités territoriales présidé par Edouard Balladur (UMP), a remis le 5 mars dernier son rapport au président de la République. Chargé de gommer les zones d'ombre du bilan de la loi de décentralisation après  plus de 20 ans, le comité a adopté en son sein le 25 février dernier 16 propositions destinées à simplifier le paysage administratif local français, souvent qualifié de "mille-feuilles" que ni les élus ni les citoyens ne parviennent plus à identifier.      Au coeur des réformes se situent la répartition des compétence et la mise en application du principe de subsidiarité au niveau national, avec une question centrale : Quel est l'échelon d'avenir pour le territoire français?

Le premier Ministre, François Fillon a été chargé de procéder, d'ici l'été et en lien étroit avec le Parlement, à l'élaboration d'un texte reprenant les propositions" du Comité. Ce texte devrait tout d'abord confirmer le rôle des communes comme échelon de base de l'organisation territoriale et de la démocratie locale, tout en encourageant - sur la base du volontariat - la fusion des départements et des régions. Le renforcement des échelons les plus récents  d'une part (communautés de communes) et la suppression des plus anciens de l'autre (les cantons) sont les propositions ayant obtenu le plus large consensus. Parmi les mesures les plus controversées, le redécoupage des régions se situe en tête. Certains dénoncent le jeu de "fusion-acquisition" lancé par le comité,  c'est pourquoi la formule du volontariat a finalement été retenue.

20070905_DNA014670.jpg

Aus zwei mach eins? (Badische Zeitung, février 2009)

(...) Im Elsass redet man sich darüber längst die Köpfe heiß. Denn bei der geplanten Reform könnten auf die Region zwei Änderungen zukommen: die Schaffung einer Metropolregion Straßburg und eine Fusion von Gebietskörperschaften.
Zur Fusion kursieren zwei Vorschläge. Einerseits könnten Elsass und Lothringen zusammengelegt werden. Andererseits hat der Präsident des elsässischen Regionalrats, Guy-Dominique Kennel, der Balladur-Kommission den Vorschlag vorgetragen, die Departements Ober- und Unterelsass sowie den Regionalrat zu einer Einheit zusammenzufassen. Diese soll nach einer Phase der Eingewöhnung vom Volk durch ein Referendum abgesegnet werden. Diesen Vorschlag gibt es seit Jahren, das Oberelsass ist aber dagegen.
Der Fusion von Elsass und Lothringen erteilt Regionalratspräsident Adrien Zeller eine klare Absage. "Das wird es nie geben", sagt er. Für Zeller ist es wichtiger, die Initiativfreiheit der bestehenden Regionen zu erhalten. Balladurs Bericht zielt darauf ab, diese zu beschneiden. "Dagegen will ich kämpfen", sagt Zeller.
In Lothringen wie im Elsass glauben viele Politiker, dass eine solche Vereinigung am Widerstand der Bevölkerung scheitern würde, da der kulturelle Unterschied zu groß ist. Damit könnten sie Recht haben: Im sozialen Internet-Netzwerk Facebook ist die Zahl der Mitglieder der Gruppe "gegen die Fusion von Elsass und Lothringen" binnen 24 Stunden von 3000 auf 6000 gestiegen. Balladurs Bericht spricht sich nicht konkret für eine solche Fusion aus, regt aber an, Regionen zu schaffen, die drei bis vier Millionen Einwohner zählen. Elsass (1 829 909 Einwohner) und Lothringen (829 606 Einwohner) würden gemeinsam auf 2,6 Millionen Einwohner kommen.
CUS-Präsident Jacques Bigot begrüßt die angedachte Metropolregion Straßburg. Allerdings glaubt er nicht, dass die vorgeschlagenen Übertragungen von Kompetenzen, etwa für soziale Angelegenheiten, Straßburg zur Metropole machen. "Wir werden nur als Metropole existieren können, wenn wir eng mit den anderen Gebietskörperschaften, insbesondere der Region, zusammenarbeiten", sagt er.

Voir :Rapport_comite_BALLADUR.pdf

Consultez aussi l'Agenda du Forum Carolus & l'agenda des partenaires du Forum Carolus

Les commentaires sont fermés.